PRESSE

Pressestimmen

Prof. M. Herchenröder, Universität Siegen: “Natascha Nikeprelevic ist eine der interessantesten Vokalsolistinnen der jüngeren Generation.”

RE S PONS – Wolfgang Layer, 23.9.2011:
“Es begann mit der Uraufführung des Improvisationsstücks RE S PONS [respons] . Interpreten waren Teile des Rundfunkchors und die Sängerin und Improvisatorin Natascha Nikeprelevic. Alles war improvisiert und ließ einen zeitweise das Atmen vergessen.
Es gibt zahlreiche Performanceartisten in Ermangelung einer fürs Konzert- und Opernfach nötigen Stimmtechnik. Kein Gedanke daran!
Dass sie den Chor zu ungehörten Klängen und vokalen Reaktionen anregte, war ihrer tänzerischen und dirigentischen Performance zu verdanken. Natascha Nikeprelevic ist eine wunderbare Künstlerin. Ihr „head arrangement“ funktionierte maßstabsgetreu.”

POLE – Uni Köln, Georg Henkel, Musik an sich, 31.1. 2010:“Sie, groß, schlank, divenhaft in einem schulterfreien bunten “suprematitischen” Kleid, er klein, verschmitzt, Grau-in-Grau. Polarer gehts kaum. (…) Die beiden haben nicht nur vokal agiert, sondern mit dem ganzen Körper gearbeitet, ihn zu einem musikalischen Instrument gemacht, ein imaginäres Drama, eine abstrakte Oper inszeniert. (…) Immer standen neben großen Gesten und echtem (?) Pathos auch viel Humor, Augenzwinkerndes, Absurdes. Beide Künstler haben sich vollkommen auf das oft bizarre KW-Material eingelassen (es gab viele unindentifizierbare “Klopfsignale” und “Geisterstimmen”, aber auch Technobeats und herrliche Schlagerschnulzen), und es entlang der Partitur aufgenommen und transformiert. (…)

Daraus erwuchsen dann wirklich immer wieder Momente von umwerfender Schönheit, z. B. geflötete Duette (aus dem KW-Pfeifen abgeleitet), ätherische Obertongesänge (Nikeprelevic!), leidenschaftliche Kuss-Konzerte (die aus der Imitation des quietischigen KW-Wellensalates erwuchsen), ekstatische Vokalisen. (…) Alles ganz organisch, gegenwärtig, ein echtes, leidenschaftliches Spiel ohne Begrenzungen. (…) Bleibt nur zu hoffen, dass sich für die Zukunft auch noch solche Künstler finden … also, wenn eine Möglichkeit besteht, sollten Sie das Stück mit diesen Interpreten noch auf CD konservieren – obwohl hier die DVD vielleicht noch besser passt.

“Songs of Stone“, Atelier des Bildhauers Elmar Daucher, Oggelshausen, Juni 2010, Süddeutsche Zeitung, Kurt Zieger:“Richtig gestreichelt singt auch kalter Granit Arien”
Natascha Nikeprelevic, Sängerin und Vokalistin mit ungemein biegsamer Stimme und erstaunlich großem Tonumfang erzeugt in dem quadratischen Raum mit den meist quadratischen Steinskulpturen des Bildhauers Elmar Daucher eine beeindruckende Atmosphäre. (…) Ohne Worte entstanden umfangreiche Balladen elegisch, fordernd, erzählend, verklingend von fesselnder Ausdruckskraft. Dazu kommt die Körpersprache der Künstlerin: Tastend, sich langsam und grazil in die Welt der Töne zu versetzen, mal zärtlich, mal ekstatisch in den Bewegungen, untermalt und ausgeweitet von einer Vielzahl Tonsilben und Klängen. “Durch Klangerzeugung entsteht Bewegung” – einer der Kernsätze von Daucher, wurde hier in künstlerisch eleganter Perfektion und schöpferischer Kreativität umgesetzt.

POLE – Uni Siegen, Deutsche Erstaufführung, Siegener Zeitung, 1.2.2010:“Über die Stärken der Partitiur hinaus entzückte die Präsenz und Professionalität der so verschiedenen Interpreten, die je für sich allein große Hallen füllen sollten, hier aber als polares Duo, in der Relationalität von junger, wunderschöner, expressiver Frau und älterem, vom Leben gezeichnetem, intellektuellem Mann von Beginn an ein elektrisches, elektrisierendes Spannungsfeld aufbauten. (…)
Alles ist möglich und alles ist auch als Material, Struktur und Anweisung vorgegeben. Diesen integralen Widerspruch des menschlichen Lebens entfalten zwei begnadete Ausnahmekünstler: wunderbar!

Pole Uni Köln, 30.1.10, Dr. M. Erbe Uni Köln:“Ihre stimmlichen Fertigkeiten haben mich – salopp formuliert – einfach umgehauen. Die Disziplin, die man aufbringen muß, um sich solche eine vokale Ausdruckspalette aufzubauen, ist vermutlich enorm und verdient größte Bewunderung. Ich selbst bin seit einiger Zeit als Death-Metal-Sänger aktiv und beherrsche zumindest einigermaßen die Techniken des Vocal Fry, der False Cords und des Growling. Angesichts Ihrer Performance kann ich vor Neid allerdings nur erblassen.

“allEin“, Museum für Völkerkunde Frankfurt, Michael Rieth, Frankfurter Rundschau, Sept. 2002:“Natascha Nikeprelevic verzaubert die Sinne mit ihrer Kunst, und man meint es seien Elektroniker am Werk.”

“DuO“, Ars Acustika, Berlin 1997, TAZ:„Der atemberaubende Meister Vetter und seine provokant geniale Duo-Partnerin Natascha Nikeprelevic, allein diese Besetzung ist schon ihre Reise wert. Aber dann das Programm! Wer hat jemals so exakt und gleichzeitig derart lupenrein und innig in Obertönen kommunizieren hören? Und das immer wieder aufs Neue ein- und aufbrechend ins Abenteuer merkwürdigster transverbal-stimmlicher Begegungen! Nirgendwo erweist sich selbst-verständlicher, was Michael Vetter meint, wenn er vom “Jenseits” der Sprachen redet.“

POLE, Konrad Rudolf Lienert, Tagesanzeiger Zürich, Nov. 2008:„…Der zweite Teil des Konzertes war eine Uraufführung Stockhausens „POLE“ (1970). Michael Vetter, schon damals als Interpret dabei, und seine unglaublich virtuose Duo-Partnerin Natascha Nikeprelevic präsentierten das witzige Stück für „Stimmen, Bewegung, Blockflöte, Signalinstrumente und Kurzwellenempfänger“ jetzt in seiner ganzen, gut eine Stunde dauernden Länge, neodadaistisch und fernöstlich angehaucht zugleich.“

POLE, Benjamin Ilschner, La liberté, Fribourg, Okt. 2008:„Michael Vetter e sa complice Natascha Nikeprelevic auront fait parler la musique: septante minutes durant, ils alignent les plus subtils effets sonores que la voix puisse produire. Sifflements combinés à la flûte douce, chant diphonique ou bel canto, râlements saccadés, rires dénaturés, séries de phonèmes répétées en boucle…L´épousrouflante panoplie des vocalistes relie des extrêmes.“
(POLE, Benjamin Ilschner, La liberté, Fribourg, Okt. 2008)

Joachim E. Berendt, 2001/Booklet der CD Planetentöne:„Natascha Nikeprelevics jubelnde Obertonkaskaden basieren auf einem Grundton, der klingt, als sänge da auch noch ein Tenor, aber auch dies ist ihre Stimme, die weit von unten nach oben hoch reicht.“

“allEin“ mit Lichtprojektion, D. Barsch, Eichstätter Kurier, Juni 2009:„Natascha Nikeprelevic ließ die Grenzen zwischen Gesang, Sprache und Geräusch verschwimmen. Von singen über kieksen, gurren, lachen, brummen, nach Luft schnappen reizte die Sängerin die volle Bandbreite ihrer Stimmbänder aus und bezauberte, indem sie über einer gesungenen Melodie einen Klangteppich aus Obertönen entstehen ließ.”

Krefeld 1998, Westdeutsche Zeitung: „Ein Flüstern, Seufzen, ein Pfeifen, Hüsteln und Keuchen – keine Worte, aber recht lebendige Dialoge führten die zwei. Ein Tanz, der sich über Stufen, Geländer und Kirchenbänke erstreckte. Dabei waren Stimme, Hände und Augen das elementare Instrumentarium, mit denen sie die Gäste in ihren Bann zogen.”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.