CHRONOLOGIE


Auszug: Soloperformances und Kollaborationen interdisziplinärer Projekte im Kontext Ausstellung, Film, Konzert, Musiktheater, Oper

2017 Musikfestspiele Potsdam Sanssouci, Potsdam: Solo von und mit Natascha Nikeprelevic.
Literaturhaus Berlin: Solo von und mit Natascha Nikeprelevic.
University of Southern California (USC), Los Angeles: Solo von und mit Natascha Nikeprelevic.
2015 Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Stuttgart: “ soliloqui. Raum-Performance für Stimme Solo. Tools: Zwiebeln, Tisch, Tücher, Leinwand, Seil. Von und mit Natascha Nikeprelevic.
Galerie Martina Kaiser, Köln: “Fadenscheinige Orakel Et Cetera”. Vernissage-Performance von Natascha Nikeprelevic zu Fallenbilder von Daniel Spoerri.
Heliosturm Köln: Museumsnacht:: Performance für berstenden Ton, Stimme und Sound. Installation: Jan Glisman (circadian rhythm). Performance: Natascha Nikeprelevic.
Klangbrücke Aachen:: fu acune: emm. Hand, Fuss und Stimme: Natascha Nikeprelevic. Live-Elektronik: F.X.Randomiz. Bühne/Licht: Natascha Nikeprelevic.
2014 St. Gertrud Köln: “Der flüsternde Raum“ Musik von Natascha Nikeprelevic, Joseph Suchy, Holger Mertin u. a..
Giardino di Daniel Spoerri: “Breathing life into Golem“ Vernissage-Performance von Natascha Nikeprelevic zur Skulptur von Daniel Spoerri.
WDR Köln: “Deutschland in Kleinanzeigen“ Feature. Musik: F.X.Randomiz, Gesang: Natascha Nikeprelevic, Regie: Thomas Wolfertz.
Stockhausen Verlag: “EXPO für 3“ CD Release.
2013 Deutschland Radio Berlin: “De Profundis“ Hörstück von Michael Vetter und Natascha Nikeprelevic.
Dokumentarfilm-Festival Stuttgart: “Raumchoreografien-Gerlinde Beck“ Regie: Kerstin Ergenzinger, Musik: Joseph Suchy, Albrecht Volz, Karlheinz Stockhausen, Sprecherin: Natascha Nikeprelevic.
Strom-Festival Köln: “CATCH“ Fu Acune (Natascha Nike / F.X.Randomiz).
Altes Pfandhaus Köln: “CATCH“ Fu Acune (Natascha Nike / F.X.Randomiz).
Stockhausen-Kurse Kürten: : “EXPO für 3“ (K. Stockhausen). Uraufführung.
Stockhausen-Kurse Kürten: “Spiral/Pole/Expo“ Seminar: Plus/Minus Partitur.
Humboldt Universität Berlin: “Musik und Ritual – Stimme im sakralen Raum“ Workshop an der theologischen Fakultät.
BBK Köln: “CATCH“ Fu Acune (Natascha Nike / F.X.Randomiz).
BBK Köln: “PHONEMONAL“ Ausstellung und Konzerte.
Stockhausen Verlag: “POLE für 2“ CD Release.
2012 Tage Neuer Musik Weimar: “Sola Fide“ (M. Vetter). Mit dem Ensemble für Intuitive Musik Weimar. Uraufführung.
Deutschland Radio Berlin: “Leckermänner oder Dichten in Fahrtrichtung“ (Ursendung), Hörspiel von G. Steinwachs, Regie: G. Naleppa, Sprecher und Vokalist: N. Nikeprelevic.
Kinofilm: “Ausgerechnet Sibirien“ (Die Verzauberung/Zauberlied), Musik für Film, Kinostart: Mai 2012.
2011 Schlosstheater Moers: “Nach Strich und Faden“ (UA), Musiktheater für
Stimme und Kontrabass.
Lange Nacht der Kölner Museen/Prätorium: “Brot&Spiele oder der Versuch die Stimmung zu heben“ (UA) Solo Musiktheater.
Tage Neuer Musik Weimar: “Pole für 2“ (K. Stockhausen).
Schloss Neubeuern: “Amor und Psyche“ Musiktheater für zwei nach
H.v. Hofmannsthal.
Konzerthaus Dortmund: “RESPONS“ für Chor und Solostimme (UA) WDR-Rundfunchor/Natascha Nikeprelevic (Solostimme, Komposition).
Stockhausen-Kurse Kürten: “Pole für 2“ (K. Stockhausen).
Arts Court, Ottawa, Kanada: “all ears – tout ouile”, Musiktheater für Stimme – über unerhörte Klänge und hörbare Stille (UA).
ON Köln – Alte Feuerwache: “Experimentelles Musiktheater mit Kindern” (UA).
DRadio Wissen: “Die Kraft der Stimme”, Live-Interview.
Opening! Festival Trier: “Pole für 2“ (K. Stockhausen).
Universität Köln: “VICINITÁ”, Musiktheater für Stimme Solo.
2010 Universität Siegen: “VICINITÁ”, Musiktheater für Stimme Solo (UA).
BBK Stapelhaus, Köln: “twentyfive minutes on line” für Stimme
und Objekte (UA).
Klangstein-Atelier, Ulm: “Songs of Stone“ für Stimme und Klangsteine (UA).
Kule Theater, Berlin: ISTZUSTAND ‘ USE AS IS (UA).
Villa Unspunnen, Schweiz: „monophonie“ (UA).
Universität Siegen, Universität Köln: “Pole für 2“ (K. Stockhausen), Deutsche Erstaufführung
2009 Sir Ernest Hall Foundation, Lanzarote, Spain: “An Baches Rand“.
University of the Arts Taipei, Taiwan: Soloperformances und Workshops.
Transit Festival Odin Teatret Dänemark: Solo: “allEin”, Ltg. Julia Varley.
Teatro Potlach, Italien: Soloperformance und Workshop: “Strukturelles Theater“.
DVD-Release: “The Dao of Overtone Singing“ (chinese/english).
2008 St. Gallen, Bern, München: Solo: “Rezitativ“ für Stimme und Tambura (UA).
Tonhalle Zürich, Schweiz: Uraufführung: “POLE für 2“ (K. Stockhausen).
Konservatorio Bellini, Palermo, Italien: “POLE für 2“ und Wochenseminar zu “Aus den sieben Tagen” (K. Stockhausen).
DeutschlandRadio Berlin: “An Baches Rand”, Regie: Götz Naleppa.
2007 WDR-Köln: “allEin” Rundfunksendung im Rahmen “Die Geheimen Evangelien“, Regie: F. Freier.
Goethe Institut Osaka, Japan und Juksan-Festival Seol, Korea: “An Baches Rand“.
2006 DeutschlandRadio Berlin: “Labyrinth“, für Stimmen und Klangstein,
Sendung: Klangkunst.
Hochschule für Musik, Leipzig: “Duetto Vocale“, Ltg.: Christian Fischer.
2005 University of the Arts Taipei, Taiwan: 3 Monate Artist-in-Residence,
Theatre Department.
Kuandu Museum of Fine Arts, Taipei, Taiwan: Performance “Weiße Linie auf weißem Grund”.
2004 Grotowski Center, Breslau, Polen: “Open Secrets”, 14th ISTA Meeting.
2003 DeutschlandRadio Berlin: “Okyo”, Regie: Ltg. Götz Naleppa.
2002 Bern, Köln, Berlin, Frankfurt: Soloperformances “allEin“.
2001 DeutschlandRadio Berlin: “De Profundis”, Regie: Götz Naleppa.
2000 Expo 2000, Hannover: Ensembleversion “Faust III” mit einem russischen Mädchenchor.
DeutschlandRadio Berlin: “Soto Voce”, in der Eisenröhren-Skulptur von J. R. Soto, (Giardino di Daniel Spoerri, Italien), Regie: Götz Naleppa.
De Ijsbreker, Amsterdam, Holland: Performance: “Transverbales Minutentheater”.
1999 DeutschlandRadio Berlin: “Die Gesetzestafeln”Regie: Götz Naleppa.
Hochschule für Medien Köln, Trinitatiskirche: “Küsten küßten Küsten”, Ltg.: Anthony Moore.
Theaterfestival Seoul, Korea: “Weiße Linie auf weißem Grund”,
Ltg: Hong Sin Cha.
Konservatorium, Odense, Dänemark: “DuO”, Ltg. Per Rasmussen.
1998 Radio Budapest, Ungarn: “DuO“, Meeting of Electroacoustic Music,
Ltg. Istvàn Szigeti.
Prinzregententheater München: Tänzerin (Luzi-Kamel), in “Michaelion” aus LICHT, UA, (K. Stockhausen).
1997 DeutschlandRadio Berlin, Ars Akustica: “DuO”, Regie: Götz Naleppa.
1996 Orangerietheater Köln: Schauspielerin (Doppelrolle) in “Empedokles”
(F. Hölderlin).
Spielzeit
1994/95
Wuppertaler Bühnen: Tänzerin in “Frau Luna” (P. Lincke), Regie: Frank Gottschalk.
Erster Kontakt mit dem Tanztheater Pina Bausch.
Spielzeit
1993/94
Wuppertaler Bühnen: Schauspielerin in “Das Liebeskonzil” (O. Panizza), Regie: Lutz Hübner.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.